Aibonito

File 98Das Bergstädtchen Aibonito erhielt einst seinen Namen aufgrund seiner schönen Aussicht, die den spanischen Soldaten Diego Alvarez um 1615 bei seiner Wanderung auf die höchsten Gipfel in dieser Region so beeindruckt haben soll, dass aus dem Ausdruck des Erstaunens "Ay, que bonito" (= Oh, wie schön!) einfach der Name zu Aibonito zusammengefasst wurde. Aibonito liegt im Landesinneren wenige Kilometer nördlich der Küstenstadt Salinas am Karibischen Meer. Seine Lage innerhalb der Sierra de Cayey (Cayey-Gebirgskette), die Teil Puerto Ricos Hauptgebirges La Cordillera Central ist, verleiht ihr ein kühleres Klima als an den Küsten und die Plaza Ruiz Belvis im Stadtzentrum ist mit 731 m über dem Meeresspiegel der am höchsten gelegene Platz auf der ganzen Insel. Die Plaza zieren mehrere Brunnenanlagen und die Iglesia San José von 1887 mit neugotischen Stilelementen und einem Holzaltar, der in Gold gefasst ist.

Die ewigen Frühlingstemperaturen des malerischen Städtchens locken seit vielen Jahren Puerto Ricos wohlhabendere Familien inklusive hohen Amtsträgern wie Politikern an und liessen Aibonito so zur bekanntesten Stadt in den Bergen im Land überhaupt avancieren. Zu den Haupterwerbsquellen der Stadtbewohner gehört die Züchtung und Verarbeitung von Geflügel sowie die Blumenzucht, die jedes Jahr im Juni mit dem Festival de las Flores unzählige, auch internationale Besucher anlockt. Das Blumenfestival geht über mehrere Tage von Ende Juni bis über den 4. Juli hinaus, die ganze Stadt ist ein einziges Blumenmeer, ein Traum für Garten- und Blumenliebhaber. Die Einheimischen präsentieren neben exotischen Pflanzen auch Keramik, Gartenzubehör und reichlich Kulinarisches, die Strassen werden von Musikern belebt und festliche Umzüge machen diese Tage zu unvergesslichen Erlebnissen.

Den schönsten Ausblick erhalten Sie vom Mirador La Piedra Degetau ganz in der Nähe des Stadtkerns, ein Plätzchen, das von mehreren grossen Felsen auf einer Hügelkuppe gebildet wird und den Blick über die Berge bishin zur Atlantischen und Karibischen Küste freigibt. Ein Aussichtsturm erhöht den Standort noch und an klaren Tagen scheint der Blick unendlich weit zu reichen. Picknicktische, Kinderspielplatz und Sanitäranlagen machen diesen Ort auch attraktiv für einen längeren Aufenthalt.

Weitere Aussichtsplattformen in direkter Umgebung von Aibonito sind El Mirador de la Plata mit der Wanderhütte Casilla del Peón Caminero und La Piedra Montá mit Blick über die Cordillera-Kette. Etwas entfernter der Stadt auf der Landstrasse No. 14 liegen das Centro Cultural Angel A. Ortiz, eine historische Wanderhütte, die in den vergangenen Jahrhunderten reisenden Reitern als Rastplatz diente und heute vom Instituto de Cultura Puertorriqueña als Museum geführt wird. Unweit davon befindet sich eine interessante Brücke, die La Llorosa (= Die Weinende), nach deren Legende man ein Baby weinen hört, wenn man sie um Mitternacht überquert.