Guánica Biosphere Reserve

File 158Das Biosphären Reservat von Guánica liegt im Südwesten Puerto Ricos und umfasst mit seiner Ausdehnung von ca. 4.000 ha die Küstengebiete mit mehreren Mangrovensümpfen und suptropischem Trockenwald. Das Landschaftsgebiet dient der Erholung der Menschen in den umliegenden Gemeinden sowie der vielen Besucher, die jedes Jahr in das von der UNESCO (seit 1981) geschützte Areal kommen (Öffnungszeiten: Tägl. 9-17 Uhr). Die UNESCO hatte das Biosphärenreservat als eine Welt-Rarität bezeichnet, da es nur noch geschätzte 1 % Trockenwald auf der Erde überhaupt gibt.

File 284Insgesamt knapp 60 km an Wanderwegen und Mountainbike-Strecken bietet das Areal, das Heimat eines mehr als 500 Jahre alten und immergrünen Pockholzbaumes (Guaiacum) mit über 12 m Höhe und einer ausgebreiteten Krone ist. Ausserdem leben hier 40 Vogelarten der 111 auf Puerto Rico vorkommenden, Kröten, Eidechsen, Land-Krabben, Mungos, Lederschildkröten, sowie 700 Pflanzenarten, von denen 48 gefährdet und 16 einzigartig für Guánica sind. Unter den endemischen Tierarten befindet sich der puertoricanische Specht, der Smaragd-Kolibri, der Echsen-Kuckuck und die puertoricanische Nachtschwalbe, eine der letzten Nachkommen eines prähistorischen Vogels. An der Ranger-Station erhalten Sie Karten zu den Wanderwegen, einige davon führen auch zu Stränden im Park. Die Buchten von Caña Gorda, Manglillo Pequeño und Playa Santa sind ideal zum Sonnenbaden und Schnorcheln.

Das Küstenstädtchen Guánica selbst wurde bereits 1508 gegründet und trägt noch heute seinen indianischen Namen, der nichts anderes als "Hier befindet sich ein Ort mit Wasser" bedeutet. Es gibt mehrere gute Fischrestaurants im Ort. Im Juni wird hier alljährlich das Krabben-Festival abgehalten, auf dem man die unterschiedlichsten Krabbengerichte kosten kann.

Die Guánica Bay mit ihrem schmalen Verlauf und den vielen Hügeln mit Trockenwald ist eine der ungewöhnlichsten Küsten des Landes. Allerdings ist sie tief genug für Seeschiffe, einer der Gründe, weshalb die Amerikaner während des Spanisch-Amerikanischen Krieges hier anlegten. Ein historischer Stein, der La Piedra Histórica wurde 1898 markiert als die US-Armee von der Guánica-Bucht aus auf die Insel einmarschierte. Auf 16 km erstreckt sich die herrlich unbebaute Küste, besonders die Kalksteinhöhlen westlich der Guánica-Bucht sind einen Spaziergang und anschliessendes Schnorcheln wert.