Mona

File 182Die 57 km² grosse Insel Mona liegt westlich Puerto Ricos ca. 70 km vor der Küstenstadt Mayagüez inmitten der unruhigen Mona-Passage. Vom Hafen aus in Mayagüez können Sie zu dieser vom Wind zerzausten Insel mit einem gecharterten Boot auf eigene Faust übersetzen. Vom Cabo Rojo aus werden Gruppenexkursionen von bis zu 12 Personen angeboten. Die Form der Insel wird gern mit der gekrümmten Limabohne verglichen und obwohl Mona näher an der Dominikanischen Republik liegt, zählt die Insel seit der Entdeckung durch Columbus 1493 zum Gebiet Puerto Ricos. Ursprünglich lebten hier Taíno-Indianer, in deren Sprache "Amona" "in der Mitte von" bedeutet, was sich auf die halbe Strecke von Puerto Rico zur Insel Hispaniola bezog. Seit 1919 steht Mona Island unter Naturschutz, seit mehr als 50 Jahren ist es nicht mehr bewohnt. Lediglich Ranger, die sich um Besucher kümmern und an ökologischen Forschungsprojekten teilnehmen, wohnen auf der Insel.

Mona Island ist umgeben von Riffen und in den hauptsächlich aus Dolomitgestein und Kalkstein zerklüfteten Küsten haben sich unzählige Höhlen herausgebildet, in denen Höhlenmalereien der Arawak-Indianer, die die Insel lange vor den Taíno-Indianern besiedelt hatten, zum Vorschein kamen. Steinwerkzeuge, die bei Ausgrabungen in den 1980er Jahren gefunden wurden, konnten bis auf 3000 v. Chr. zurückdatiert werden. Die Korallenriffe, Heimat verschiedenster tropischer Fische, sind ein absolutes Taucherparadies. Das trockene Klima und die vom Menschen unberührte Landschaft hat endemische Arten hervorgebracht wie den Mona Ground Iguana, ein bis zu 95 cm langer Leguan, der weltweit nirgendwo anders vorkommt. Ausserdem gibt es zahlreiche Vogelarten und monströs in Erscheinung tretende Baumbestände zu bewundern. Die reiche Flora und Fauna machen die Insel interessant für Besucher, die gerne Wandern, Zelten (mit vorheriger Genehmigung des Departamento de Recursos Naturales = Amt für Naturschutz), Tauchen, Schnorcheln oder Kajakfahren möchten.

Wunderschöne Strände rund um die Insel laden auch zum Sonnenbaden ein, zu den spektakulärsten gehören die Strände im Südwesten (Sardinera, Pájaros und Mujeres). Der Leuchtturm im Südosten der Insel entstand 1898 und ist eine Kreation des französischen Architekten Gustave Eiffel, der nur wenige Jahre später bei der ersten Weltausstellung sein berühmtestes Werk, den Eiffel-Turm in Paris präsentierte. Seit 1981 befindet sich der "Faro de la Isla de la Mona" sowie die ganze Insel (seit 1993) auf dem US-National Register of Historic Places. Bis 1976 war der Leuchtturm manuell in Betrieb und wurde danach durch automatischen Betrieb ersetzt.