Parque Las Cavernas del Río Camuy

File 188Im Nordwesten Puerto Ricos erstreckt sich der Río Camuy Cave Park, die grösste und beeindruckendste Höhlenlandschaft der Insel und einer der grössten Höhlensysteme weltweit. Der Haupteingang zum Park befindet sich in Quebrada, Camuy. Die Höhlen sind Teil eines Netzwerks aus natürlichen Tropfsteinhöhlen und unterirdischen Wasserläufen, die der drittgrösste unterirdische Fluss der Welt, der Río Camuy einst vor langer Zeit in die Felsen geschnitzt hat.

Das Höhlensystem wurde um 1958 entdeckt und erstmals um 1972 wissenschaftlich dokumentiert. Doch ergaben archäologische Untersuchungen, dass das Gebiet schon weitaus früher, nämlich unter den Taíno-Indianern, bekannt gewesen sein muss. Bisher sind mehr als 220 Höhlen und 17 Eingänge zu diesen entdeckt und kartografisch festgehalten worden. Unter Wissenschaftlern stellt dies nur einen Bruchteil dessen dar, was die Landschaft wohl tatsächlich birgt. So gehen die Forscher von noch mehr als 800 Höhlen aus.

Nur ein kleiner Teil des Areals ist für Besucher zugänglich. Auf ca. 4 km² wurde ein Park rund um das Höhlensystem eingerichtet, von dem aus Touren zu den Höhlen angeboten werden, die zu den spektakulärsten Abenteuern auf Puerto Rico gehören. Als Hauptattraktion gilt die Expedition zur "Cueva de Clara Empalme", die seit 1986 als einzige Kammer innerhalb des Höhlensystem für die Öffentlichkeit entwickelt wurde. Regelmässige Führungen und Audio-Touren sind über die Website des Parque Las Cavernas del Río Camuy buchbar. Seit 2010 werden wöchentlich auch Nachttouren unter dem Namen ECO-NIGHTS organisiert (Kosten zwischen 12 und 15 $).

Zu Beginn der Führung wird in einem für 90 Personen bestuhlten Raum ein Film zur Erläuterung des Höhlensystems und zur Aufklärung über die relevanten Sicherheitsbestimmungen gezeigt. Danach geht es mit der Trambahn steil bergab zur Cueva de Clara Empalme, gefolgt von einer ca. einstündigen Wanderung auf dunklen (glitschigen!) Pfaden, die sich durch die kühle, bis 65 m hohe Höhle schlängeln. Ausgefallende Tropfsteinformationen werden mit Scheinwerfern angeleuchtet und Fledermäuse schwirren über den Köpfen. Im schwarzen, unterirdischen Fluss schwimmt eine blinde, endemische Fischart (Alaweckelia Gurneei). Seine Entdeckung in den unterirdischen Becken ist einzigartig, hat sich dieser Fisch doch über die Zeiten hinweg an die extrem harten Bedingungen unter der Erde angeglichen. Die Höhlen-Touren sind sehr informativ und lohnen sich, nicht zuletzt, weil man einen Eindruck davon gewinnt, wie es sich anfühlt, in prähistorische Zeit zurückversetzt zu werden.