San Juan

File 206Die Hauptstadt und gleichzeitig größte und bevölkerungsdichteste Stadt Puerto Ricos liegt im Nordosten der Insel an einem natürlichen Hafenbecken, das sich seit der spanischen Eroberung des Landes zum wichtigsten und grössten Umschlagplatz für den Seehandel in der Karibik etabliert hatte. Gleichzeitig ist San Juan das Herz industrieller, wirtschaftlicher, kultureller und touristischer Aktivitäten auf Puerto Rico und bietet jedem Urlauber eine Vielfältigkeit an Sehenswürdigkeiten. 1521 wurde die Stadt von den Spaniern gegründet und erhielt um 1620 eine Stadtmauer, die den Konturen der Halbinsel folgt und mit einzigartigen Aussichtsplätzen aufwartet.

File 236Die Altstadt von San Juan besticht mit sehr schön restaurierten Kolonialbauten des 16. und 17. Jh. und steht verdientermassen seit 1983 auf der Liste des UNESCO-Welterbes. Besonders sehenswert darunter ist die "Casa Blanca" in der Calle San Sebastian, die einst Wohnhaus der wohlhabenden Familie des ersten Gouveneurs Puerto Ricos Juan Ponce de León war. 1523 errichtet, ist die weitläufige Anlage das älteste erhaltene Haus der Stadt und gleichzeitig ganz Puerto Ricos. Heute wird File 242sie als Museum verwaltet (Eintritt $ 2,-) und exzellente Tourguides berichten Ihnen mehr über diesen turbulenten Abschnitt der puertoricanischen Geschichte. Die Innenräume der "Casa Blanca" sind inklusive Möbel in ihrem historischen Stil belassen und beschreiben damit überaus interessant das Wohnen und die Lebensart im 16. Jh. Das Haus war gleichzeitig die erste aus Stein erbaute Festung und damit einigen Angriffen ausgeliefert, denen es jedoch wacker standhielt bis diese Aufgabe El Morro, der beeindruckendsten Befestigungsanlage der ganzen Insel zufiel. Eine kleinere Festung aus dem Jahr 1771 ist die von San File 293Cristóbal, die San Juan vor Angriffen zu Land schützte und bemerkenswerter Weise niemals in feindliche Hände geriet.

Die Kathedrale von San Juan geht auf das 16. Jh. zurück, heute erscheint sie grösstenteils im Stil des 19. Jh. und eine geschwungene Freitreppe führt ins Innere. Dort befindet sich ein Marmorsarkophag mit den sterblichen Überresten Ponce de Leóns, der ursprünglich in der beinah ebenso alten Kirche San José bestattet wurde, die sich an der Plaza de San Juan befindet und im gotischen Stil erbaut wurde. Der Baustil besticht hier ebenso erhaben und schlicht wie in den grossen gotischen Kathedralen Europas. Neben der Kirche an der Plaza de San José befindet sich das Convento de Santo Domingo, ein ehemaliges Dominikanerkloster von 1523, das heute das Puertoricanische Kulturinsitut beherbergt.

Die Alcadía, das Rathaus von San Juan, ist ein Bau des frühen File 29917. Jh. und nahm bewusst das Rathaus von Madrid als architektonisches Vorbild. Ein besonderer Ort, in dem im ersten Stock eine Galerie untergebracht ist und ebenerdig ein sakral anmutender stiller Hof, der zum Entspannen einlädt. Neben all den historischen Gebäuden lässt es sich vor allem an den hübschen Plätzen und in den Gassen mit reichhaltigem Angebot an Cafés, Restaurants und Geschäften herrlich flanieren. Im Altstadtgässchen Callejón de la Cappilla steht die Casa Callejón, ein koloniales Wohnhaus des 18. Jh., in dem heute ein ausgesprochen interessantes Museum zur Kolonialarchitektur sowie das Museo de la Familia Puertoriqueña untergebracht sind. Neben den Plazas San Juan und San José ist auch die Plaza de Colón einen Spaziergang wert, denn hier erhebt sich die beeindruckende Statue des Entdeckers Christoph Kolumbus.

Im File 317Stadtteil Barrio Venezuela befindet sich ein kostenfreier Botanischer Garten, der sich bestens eignet um erste Eindrücke über die vielfältige Flora der Insel zu gewinnen. Schatz des Botanischen Gartens ist die farbenprächtige Sammlung an Orchideenzüchtungen.

Das Museo Pablo Casals ist dem berühmten spanischen Cellovirtuosen, Komponist und Dirigenten Pau Casals gewidmet, der 1973 in diesem Haus in San Juan verstarb. Für $ 1,- Eintritt können Sie in dieser Gedenkstätte Noten, Musikinstrumente und andere Andenken an den Musiker sehen. Noch weitere Museen präsentieren den kulturellen Stolz der Puertoricaner – das Museum für Völkerkunde, das Museum für Lateinamerikanische Grafik, das Museum für Puertoricanische Kunst und das Museum für Kunst und Geschichte.

Für die abendliche Unterhaltung File 323bietet sich ein Besuch im Del Parque Teatro an, das von Ballett über Comedy bishin zu klassischen Dramen Vorstellungen zeigt, die auch international geschätzt werden. Das um 1824 in U-Form erbaute Teatro Tapia zeigt Opern und klassische Konzerte. Weitere Veranstaltungen zu Kunstausstellungen, Konzerten und Festivals finden Sie an dem Anfang des 19. Jh. entstandenen und  historisch restaurierten Marktplatz, der heute als Kulturzentrum dient.