Barranquitas

File 104

Barranquitas ist ein kleines Bergstädtchen im Landesinneren nördlich von Aibonito. Gelegen am Berghang und umgeben von üppiger Vegetation ist Barranquitas das charmanteste Städtchen unter den Bergstädten in Puerto Rico. Unglücklicherweise wurde es oftmals von Wirbelstürmen und Feuer heimgesucht, so dass die ältesten erhaltenen Gebäude vom Anfang des 20. Jh. stammen. Gegründet wurde Barranquitas ursprünglich ein ganzes Jahrhundert früher um 1804. Neben der lokalen Herstellung von Kunsthandwerken werden in der Umgebung Kaffee, Früchte, Gemüse und Blumen angebaut. Im Juli findet regelmässig eine grosse Kunsthandwerks-Ausstellung statt, die mit über 200 Ausstellern zu den wichtigsten in Puerto Rico zählt.

Eine der berühmtesten Persönlichkeiten Puerto Ricos, der erste Gouverneur der Insel Luis Muñoz Rivera wurde hier geboren und das Städtchen hält die Erinnerung an ihn sehr präsent. So ist sein Geburtshaus, die Casa Luis Muñoz Rivera in ein Museum umgewandelt worden, das sich seinem Leben widmet und seinen beeindruckenden Wagen der exquisiten und seltenen Automarke Pierce Arrow von 1914 zeigt, die lediglich von 1901 bis 1938 in New York produzierte. Ein monumentales Mausoleum mit seinem Grab und umgebenden Park in der Stadt erinnert an seinen Tod.

Die Casa Museo Joaquín de Rojas ist ein interessantes, elegantes Wohnhaus, das der Öffentlichkeit zeigt, wie vermögende Familien zu Beginn des 20. Jh. gelebt haben. Die Plaza de Recreo de Barranquitas ist ein schöner Ort um zu entspannen und Leute zu beobachten. Sie wird von der Parroquia San Antonio de Padua gerahmt, eine Kirche, die um 1933 wieder aufgebaut wurde. Barranquia hat zudem eine grosszügige Camping- und Erholungseinrichtung (Area Recreativa La Ceiba).

Ein wahres Indiana Jones Abenteuer bietet der "Cañon San Cristóbal", der sich etwas ausserhalb der Stadt auf halber Strecke Richtung Aibonito in der Central Cordillera befindet. Die mehr als 150 m tiefe Schlucht ist beinah unzugänglich und Wanderungen sollten nicht auf eigene Faust, sondern über Veranstalter, die sie im Ort finden, unternommen werden. Hier befindet sich auch Puerto Ricos grösster Wasserfall, der Río Usabón und die Landschaft präsentiert in ihren unterschiedlichen Höhenlagen die verschiedensten Vegetationsformen.

Übrigens gelten auf Puerto Rico die Menschen aus Barranquita als die schönsten der ganzen Insel. Dies ist keine Legende, sondern rührt tatsächlich daher, das sich zu Zeiten der Kolonisation viele Taíno-Indianer in die Berge im Landesinneren zurückzogen um der Sklaverei zu entgehen. Auch arme Spanier und andere Europäer siedelten sich dort an um vom Kaffeeanbau zu leben. Verbindungen untereinander entstanden und brachten die sogenannten Mestizen (Mischlinge) hervor, die sich durch helle Augen und europäische Gesichtszüge von den typischen Puerto Ricanern unterscheiden.