Ponce

File 194Ponce ist die zweitgrösste Metropole Puerto Ricos und liegt im Süden wenige Kilometer von der Dominikanischen Republik entfernt. In Richtung Osten sind es etwa 60, bis Sie die Stadt Guayama erreichen. Die Stadt Ponce wird auch "La Perla del Sur" (Die Perle des Südens) und "La Ciudad Señorial" (Die prächtige / grossmütige Stadt) genannt; ihre ursprüngliche Benennung geht allerdings auf den Urenkel des ersten Gouverneurs der Insel Juan Ponce de León zurück, der im 17. Jh. massgeblich an der Gründung der Gemeinde beteiligt war.

File 269Die Altstadt ist eine der schönsten der Insel – hübsch restaurierte neoklassizistische Bauten gemixt mit pastellfarbenen Häusern im Art Deco Stil wechseln sich ab und verleihen der Stadt ein harmonisch pittoreskes Bild. Den Bauboom hat Ponce puertoricanischen Architekten wie Blas Silva Boucher oder Alfredo Wiechers zu verdanken, die der Stadt im 19. Jh. einen einheitlichen und einzigartigen Flair verleihen wollten. Dabei entstand der neue und nur für Ponce typische Baustil Ponce Creole, der die beiden oben genannten Stile mischt und Art Deco Fassaden mit klassizistischen Balustraden, Säulen, vorspringenden Simsen oder verspielten Veranden anreichert. Die Casa Wiechers-Villaronga ist an sich schon eine Sehenswürdigkeit und beheimatet das grösste Architekturmuseum Puerto Ricos.

Zur Geschichte der Stadt liefert das Museo de la Historia de Ponce mit historischen Dokumenten und Modellen viel Wissenswertes. Überhaupt zeigt die grosse Anzahl an Galerien und Museen, dass die Ponceños ihr stolzes kulturelles Erbe pflegen. Das Ponce Museum of Art berherbergt eine der bedeutendsten (europäischen!) Sammlungen der gesamten Karibik – unter den ca. 2000 Exponaten befinden sich Malereien von Rubens, Cranach und Velázquez, sowie grossartige Werke puertoricanischer Künstler wie Francisco Oller oder Myrna Baez, die, obwohl eher unbekannt, den europäischen Meisterwerken in nichts nachzustehen scheinen. Für Musikliebhaber eignet sich ein Besuch im Museum of Puertorican Music, das auf faszinierende Weise die Einflüsse der Indianer, Spanier und Afrikaner auf die puertoricanische Musik zeigt.

Obwohl sich Ponce seit den 1960er Jahren zügig zur Grossstadt und beliebten Touristenziel entwickelte, herrscht hier ein eher unbekümmert, lockerer Flair – die Einwohner öffnen ihre Geschäfte spät und schliessen auch früher. Durch die Altstadt lässt es sich bequem zu Fuss flanieren, auf dem Paseo Atocha finden sie eine grosse und autofreie Einkaufsstrasse und der Paseo Arias, auch die "Gasse der Liebe" (Callejón del Amor) genannt, ist eine romantische Passage gerahmt von Gebäuden aus den 1920er Jahren.

Den von Palmen gesäumten Hauptplatz Plaza Central, oder auch Plaza Delicias genannt, dominiert die strahlendweisse Kathedrale Nuestra Señora de la Guadalupe, die ursprünglich um 1670 entstand und nach mehreren Zerstörungen aufwendig restauriert wurde. Nicht weit hinter dem Gotteshaus steht das beliebteste Fotomotiv der ganzen Insel – das beinah 130 Jahre alte aus Holz errichtete Feuerwehrhaus Parque de Bombas mit schwarz-rot gestreifter Fassade, einer orientalisch anmutenden Kuppel und feinen, schmiedeeisernen Geländern. Heute ist hier das Feuerwehrmuseum untergebracht. Strassen und Altstadt von Ponce erleben jedes Jahr den schönsten Karneval, den Puerto Rico zu bieten hat. Während der Karnevalszeit, die übrigens zeitgleich mit der europäischen Narrenzeit ist, wird die Stadt ein Wochenende lang vom Narrenkönig "King Momo" regiert.