Utuado

File 224Utuado ist ein kleines Städtchen im westlichen Inland Puerto Ricos, wurde um 1739 gegründet und erstreckt sich inmitten der grössten Gebirgskette des Landes, den Cordillera Central. Die Stadt Utuado liegt knapp 30 km südlich von Arecibo. Der Ortsname stammt von der Urbevölkerung der Taíno-Indianer, die den Ort Otoao (= zwischen den Bergen) nannten. Heute trägt die Stadt den Beinamen "La Ciudad di Viví" – "Die Stadt des Viví", womit der Fluss Viví gemeint ist, der durch Utuado fliesst. Im späten 19. Jh. entwickelte sich Utuado zur Hochburg des Kaffeeanbaus, eine Zeit, in der die Gegend auch als "Oro negro", "Schwarzes Gold" bekannt wurde. Die Kaffeekultur machte die Stadt und ihre Bürger reich und es entstanden einige öffentliche Gebäude wie das Teatro San Miguel und ein grosses Casino. Ausserdem war es die erste Stadt auf Puerto Rico, in der erstmals öffentlich elektrisches Licht zum Einsatz kam.

1899 war das Jahr, in dem die Goldene Ära des Kaffeeanbaus durch zwei Ereignisse zum Stillstand kam. Zum Einen waren es die Amerikaner, die nun die Insel besetzten und sich mehr Gewinn durch den Zuckeranbau versprachen, für welchen die bergige Landschaft um Utuado allerdings nicht geeignet war. Zum Anderen fegte ein verheerender Wirbelsturm viele der Kaffee-Haciendas förmlich weg vom Boden. Heute hat Utuado dank seiner Fortschrittlichkeit im 19. Jh. die beste Telekommunitkations-Infrastruktur des Landes, so sind z. B. alle Bereiche des Universitätscampus und andere öffentliche Plätze selbstverständlich mit kabellosem Internet-Zugang ausgestattet.

Die Altstadt ist ein typisches Beispiel spanischer Städtegründungen während der Kolonialzeit. Enge Strassen führen zur Plaza de Recreo Luis Muñoz Rivera, die vom Rathaus und der schönen, von zwei Glockentürmen bekrönten Iglesia San Miguel Arcangel von 1878 umstanden wird. Die Kirche ist zusammen mit der Puente Blanco, einer historischen Brücke, die das Viertel Arenas mit der Nachbargemeinde Adjuntas verbindet und dem Caguana Indian Ceremonial Park im National Register of Historic Places der USA gelistet. Letztgenannter Park ist eine äusserst wichtige archäologische Stätte der Taíno-Indianer aus der Zeit um 1100 n. Chr. Auf 10 Feldern finden sich Opfersteine und zahlreiche Steininschriften, auf dem Gelände wachsen zudem mehr als 80 verschiedene Baumsorten und mehr als 30 Vogelarten leben hier. Ein Museum und geführte Touren runden das Angebot ab.

Andere sehenswerte Kolonialbauten in Utuado sind das Zentrum für Kunst, Kultur und Tourismus in einer alten Tabakfabrik und das alte Krankenhaus "Hospital Catalinas Figueras". Die Umgebung eignet sich hervorragend zum Wandern – das Waldgebiet Bosque Estatal Río Abajo ist Heimat von mehr als 200 exotischen Pflanzenarten und vieler Wildtiere. Östlich des Naturschutzgebietes befindet sich der Lago Dos Bocas, ein grossartiges Erholungsgebiet mit einem See, auf dem Gäste mit Booten zu einem der vielen Restaurants gefahren werden um in malerischer Umgebung an den Ufern des Sees zu dinieren.